Franziska Rochat-Moser

in Memoriam 17.8.1966 – 7. März 2002

Franziska Rochat-Moser (*17.8.1966, † 7. März 2002 in Lausanne) war eine der erfolgreichsten Schweizer Langstreckenläuferinnen und wurde trainiert von Richi Umberg.

Vor ihren Erfolgen als Marathon-Läuferin begann Sie ihre Karriere als Orientierungsläuferin. Sie holte sich mehrere nationale Titel im Marathon, 25km-Strassenlauf sowie im Halbmarathon. Mit ihren Siegen auf dem Frankfurt-Marathon und dem New-York-City-Marathon drang sie in die Weltspitze vor.

Bei einem Lawinenabgang während einer Skitour zog sie sich am 6. März 2002 unterhalb von Les Diablerets im Vallée des Ormonts/CH schwere Verletzungen zu, denen sie am Tag darauf im Universitätsspital von Lausanne erlag.

Ihre wichtigsten Erfolge

eine der erfolgreichsten Schweizer Langstreckenläuferinnen

eine der erfolgreichsten Schweizer Langstreckenläuferinnen

• Schweizer Meisterin im Marathon, 1989
• Schweizer Meisterin im Halb-Marathon, 1991, 1995
• 1. Platz Lausanne-Marathon, 1993
• 1. Platz Greifenseelauf, 1995
• 1. Platz New-York-City-Marathon, 1997
• 1. Platz Jungfrau-Marathon, 1997
• 1. Platz Murtenlauf, 1997
• 1. Platz Grand Prix von Bern, 1998
• 2. Platz (2:25:51) Boston-Marathon, 1999

Zum Abschluss ihrer grossartigen Karriere gründete sie mit der Fondation Franziska Rochat-Moser einen Fonds zur Unterstützung und Förderung junger Talente im Langstreckenlauf.
> zum SuperTrail du Barlatay
> zur Stiftung